Sa 25. September 2021 — 16:00

ARTIVE cooperation lab

Eine Veranstaltung des KULTURBÄCKEREI e.V.
Waschhaus, Werkhalle (EG)
Vortrag

Einlass

16:00

Beginn

16:00

Eintritt

frei

öffentliche Proben und Performances

Zwei Tage zum Thema Künstler*innenkollektive und kooperative Arbeits- und Lebensmodelle. Gemeinsam Kunst machen, gestalten, zusammen arbeiten, wohnen, leben. Ideen zum Kollektiv und zum kooperativen Handeln werden präsentiert und zur Diskussion gestellt. Eingeladen sind zwei Künstler*innen-Kollektive, die Einblick in ihre Arbeitsweise geben, sich der Diskussion stellen und jeweils eine künstlerische Arbeit präsentieren und zwei Referenten, die das Thema theoretisch vertiefen.


Samstag, 25.09.21 | 16:00 – 21:30 Uhr | Öffentliche Proben & Aufführungen

KUZ Waschhaus
16:00 – 16:30Wie wir im Kollektiv arbeiten: Let's play Anna Kpok auf der Suche
nach der kollektiven Zeit (öffentliche Probe) | Anna Kpok
16:30 – 19:30Wir Müssen Reden | performative Installation | Anna Kpok

KUZ Werkhalle
16:00 – 21:00 Uhr Videofilmvorführung der Produktion MACHT | Deine Mudda

Programmänderung am Samstag 25.09.21

Das Künstler*innenkollektiv DEINE MUDDA kann krankheitsbedingt seine Performance MACHT nicht live aufführen.
Als Alternative bietet DEINE MUDDA eine Videofilmvorführung der Produktion MACHT mit szenischer Kommentierung und Prublikumsgesprächen von 16:00 bis 21:00 Uhr an.
Aufgrund der Programmänderung ist die Veranstaltung am Samstag mit den Künstler*innenkollektiven Anna Kpok und Deine Mudda kostenfrei.

ANNA KPOK | WIR MÜSSEN REDEN

Eine performative Installation und ein Tischgespräch
Plötzlich klingelt ein Telefon. Sie nehmen den Hörer ab. Es meldet sich eine unbekannte Stimme: „Hallo, mein Name ist Anna Kpok und wir müssen reden“. Wer ist das?
Diese Anna Kpok, die da jetzt zu Ihnen spricht, ist eine von Vielen: Das Künstler*innenkollektiv Anna Kpok besteht aus sieben bis dreizehn Menschen, die seit 2009 gemeinsam theatrale Entsprechungen ihres Zusammen-Lebens entwickeln. Sie sind verstreut über ganz Deutschland und eine Anna Kpok fehlt immer aber meistens arbeiten sie im Ruhrgebiet.
Warum ruft sie hier an? Warum will sie mit Ihnen reden?

Bei Anna Kpok sind die Zuschauer*innen immer Spieler*innen: Erst im gemeinsamen Handeln entfaltet sich die Erzählung. Sie haben die Möglichkeit mit Anna Kpok zu telefonieren, oder sich mit den anderen Zuschauer*innen in ein ehrliches Tischgespräch zu begeben.
Das Klingeln des Telefons und die vorbereiteten Tische sind eine Einladung, mit Anna Kpok ein ehrliches Gespräch unter Fremden zu führen. Wer spricht heute noch mit Fremden? Vielleicht werden Sie drüber nachdenken, unter welche Bedingungen Gespräche allgemein in Ihrem Leben stattfindet: Bei wem hat etwas Geheimes platz? Wann führen Sie Gespräche auf Augenhöhe? Mit wem überraschenderweise nicht? Oder sie werden sich einfach treiben lassen, und genießen einen ungeplanten Austausch.
Schauen Sie sich um: Sie sind ungestört. Sie haben eine Viertelstunde!
Die Gespräche finden auf Deutsch oder Englisch statt.

DEINE MUDDA | MACHT

Performance | Tanz | Musik
DEINE MUDDA ist ein feministisches Theaterkollektiv. Sie sind schwarz, weiß, of color, ostdeutsch, mit und ohne eigene Migrationserfahrung. Sie sind queer, hetero, trans* und cis.
Die Frauen des Kollektivs sind in verschiedensten Theater-/Performance-Bereichen ausgebildet und aktiv: Von physischem Theater und szenischem Schreiben über Zirkuskünste, Dramatherapie, Tanz und Schauspiel bis hin zu Kabarett, Masken- und Straßentheater.
Das Stück MACHT hat als Ausgangspunkt Fragen: Was heißt feministisches Theater in Zeiten, in denen alles nach rechts rückt und apokalyptische Prognosen die Nachrichten dominieren? Wie gehen wir mit den ganzen Informationen zum Weltgeschehen um? Welche Strategien haben wir, um aktiv zu sein, ohne uns zu schreddern? Welche Ressourcen können wir nutzen?
Entstanden ist eine Collage aus Performance, Tanz und Musik. Das Stück ist verstörend
und berührend, vor allem aber empowernd. Denn: „Niemand hat das Recht zu gehorchen!“

Der Verein Kulturbäckerei e.V.

Der Verein KULTURBÄCKEREI möchte ein Soziokulturelles Zentrum in der Mainzer Neustadt aufbauen und betreiben. Auf dem Areal der ehemaligen Kommissbrotbäckerei an der Rheinallee soll das Bäckerei-Gebäude an der Lahnstraße als Kunst-& Kulturhaus und als Stadtteilzentrum entwickelt werden, das im Wesentlichen zwei Bereiche beinhaltet: Kunst & Kultur und Soziales & Bildung. Im Fokus steht dabei der Austausch mit den Menschen vor Ort - interkulturell, vielfältig und generationsübergreifend. Bis zur Eröffnung des Gebäudes Mitte 2024 organisiert und realisiert die KULTURBÄCKEREI soziokulturelle
Projekte im öffentlichen Raum und Kunstveranstaltungen in Kooperation mit unterschiedlichen Kultureinrichtungen in Mainz.

KULTURBÄCKEREI – Initiative für ein Soziokulturelles Zentrum in der Mainzer Neustadt e.V.
06131.8948382 | info@kulturbaeckerei-mainz.de | www. kulturbaeckerei-mainz.de
Ansprechpartner: Jürgen Waldmann
Mit freundlicher Unterstützung: Ministerium für Familie, Frauen, Kultur & Integration des Landes Rheinland-Pfalz, Stadt Mainz, Zollhafen Mainz GmbH & Co. KG