Do 24. September 2020 — 19:30

Angela Alves: Soft Offer

Im Rahmen des Grenzenlos Festivals

Einlass

19:30

Beginn

20:00

Eintritt VVK

14,50 €
zzgl. Gebühren

Diese Veranstaltung findet corona-konform statt: Hygiene & Sicherheitshinweise.

Zum Besuch der Veranstaltung müsst ihr eure personenbezogenen Daten zur Nachverfolgung hinterlassen (diese werden DSGVO konform nach 4 Wochen gelöscht). Gerne könnt ihr das Datenblatt bereits ausgefüllt mit zur Veranstaltung bringen. Andernfalls werden die Daten vor Ort abgefragt. Datenblatt hier downloaden.

SOFT OFFER

Soft Offer ist eine Soloperformance über diverse Körper in performativen Settings. Die Performance basiert auf der Erfahrung einer physischen, mentalen und emotionalen Transformation eines Körpers der tanztechnischen Expertise hin zu einem unverfügbaren und unberechenbaren Körper, mit dem die Tänzerin nun ein neues Selbstverständnis als behinderte Künstlerin erforscht und choreografisch in Szene setzt. Angela Alves hat seit elf Jahren Multiple Sklerose, eine autoimmune Erkrankung des Zentralen Nervensystems, bei der sich Nervengewebe erst entzündet und dann verhärtet. Die Verhärtungen in Hirn und Rückenmark führen zu einer vielschichtigen und unvorhersehbaren Symptomatik, zu sichtbaren und unsichtbaren Behinderungen, denen die Künstlerin ein zartes Angebot entgegensetzt. Soft Offer ist ein Bekenntnis an das Aufweichen und Weichwerden als Antwort auf diverse Verhärtungen – im Hirn, gegen sich selbst und andere.

Dauer etwa 60 Minuten
In englischer Sprache, deutsche Übersetzung im Abendzettel

Grenzenlos Festival: 23.09. -27.09

Grenzenlos Kultur ist unbestritten Deutschlands dienstältestes Festival mit behinderten und nicht behinderten Künstler*innen – und es ist nun auch eines der ersten Festivals überhaupt, die nach dem Lockdown versuchen, die Bühnen wieder mit Leben zu füllen.

Gleichwohl findet die 22. Ausgabe von Grenzenlos Kultur unter besonderen Vorzeichen statt: mit deutlich kürzerer Festivaldauer, dafür mit dem KUZ als zusätzlicher Spielstätte, ohne internationale Gastspiele, aber erst recht mit einem beeindruckenden Programm – und beseelt vom innigen Wunsch, zum Spielzeitbeginn der zauberhaften Welt des sogenannt inklusiven Theaters eine Bühne zu bieten und wichtige künstlerische Gegenwelten in Mainz wieder und weiterhin sichtbar zu machen.